Die männliche Hanfpflanze und ihre Unterschiede

Die männliche Hanfpflanze ist aufgrund ihres geringen THC Gehaltes für viele Konsumenten die schlechtere Wahl. Wir zeigen euch auf welche Unterschiede es gibt und wir ihr diese Erkennen könnt.

Unterschiede zwischen männlicher und weiblicher Hanfpflanze

Für jeden Homegrower ist sie wohl ein Fluch. Die männliche Hanfpflanze. Wochenlang wird arbeit investiert um aus einem kleinen Samen eine prächtige Pflanze hoch zu ziehen. Nur das sich dann rausstellt das man sie entsorgen kann. Doch woran erkennt man den Unterschied zwischen einer männlichen und weiblichen Pflanze? Und warum ist sie bei Growern so unbeliebt?

Bei der männlichen Cannabis Pflanze werden keine Blüten ausgebildet, die das gewünschte THC enthalten, sondern stattdessen eine Vielzahl an kleinen Pollensäcke.  Diese dienen dazu die weiblichen Hanfpflanzen zu bestäuben damit diese neue Samen bilden kann. Dies ist meist nicht von den Growern erwünscht, da damit die weibliche Cannabis Pflanze ihre Blütenproduktion einstellt und somit kein weiteres THC gebildet wird.  Und so das Weed von schlechterer Qualität sein wird.

Weibliche Cannabispflanze
Weibliche Cannabis Pflanze zu erkennen an ihren weißen Haaren

Das Geschlecht zu erkennen ist nicht sehr schwer wenn man weiß worauf man zu achten hat. Bei den weiblichen enstehen lange weiße Haare an den Blütenspitzen. Jedoch bilden sich diese Fäden erst wenn man die Pflanze in die Blüte schickt und somit schon einige Wochen an Arbeit ins Land gegangen sind. Im schlimmsten Fall hat mich also die wochenlange Arbeit umsonst gemacht.

Bei der männlichen Hanfpflanze hingegen werden keine weißlichen Fäden gebildet. Dies sollte für euch schon ein erstes Anzeichen sein. Stattdessen bildet die männliche Pflanze kleine Pollensäcke aus(siehe Bild unten). Diese enstehen immer unter den Astverzweigungen. Wenn man solche entdecken sollte ist es für den Grower ratsam die Pflanzen sofort von den weiblichen Cannabispflanzen zu trennen. Da man sonst ein Gras von schlechterer Qualität erhält das im schlimmsten Fall zu keinerlei Wirkung führt.

Die männliche Hanfpflanze
Deutlich zu erkennende Pollensäckchen bei der Männlichen Cannabis Pflanze A.BONDARENKO

Darum ist die männliche Hanfpflanze so wichtig

Auch wenn viele Growbox Anbauer sie zurecht verfluchen werden erfüllt die männliche Hanfpflanze einen sehr wichtigen Beitrag für sie. Denn ohne die männlichen Gene könnte sich Cannabis nicht fortpflanzen und wäre schon seit Jahrmillionen von unserer schönen Erde verschwunden.

Doch hat die männliche Cannabis Pflanze auch entscheidenden Anteil an der Genetik. Da sie diese zur Hälfte bereitstellt ist sie für deren Wirkung und Geschmack unerlässlich. Auch wenn man die besten weiblichen Cannabis Samen benutzt, ohne eine starke männliche Pflanze kann bei dieser Züchtung nichts vernünftiges raus kommen.

Ebenso wie ihr weibliches Pendant kann die männliche Hanfpflanze für eine Vielzahl an den unterschiedlichsten Möglichkeiten eingesetzt werden. Als Nutzhanf reichen diese von der Textilindustrie über die Tiernahrung hinzu dem Einsatz als Dämm Material beim Hausbau. Nur auf seinen Rausch muss man als Cannabis Konsument verzichten.

2 Antworten auf „Die männliche Hanfpflanze und ihre Unterschiede“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.