Interview mit dem CEO von Plants4Friends

Interview mit Plants4Friends CEO Roland Birner

Teilen

Viele interessieren sich für den Zukunftsmarkt Cannabis. Täglich liest man news in den Medien und hört viele Gerüchte rund um Legalisierung und medizinische Nutzung. Wir haben mit einem Mann gesprochen, der in Österreich an erster Front steht: Dem CEO (Cannabis Executive Officer) Ing. Roland Birner in Salzburg.

Wie verhindern Sie, das ein Mitbewerber morgen das Gleiche wie Plants4Friends macht?

Leider wird man nie verhindern können, dass Mitbewerber das Gleiche, in ähnlicher Qualität machen wie wir. Umso wichtiger ist es, dass wir die Ersten sind und hier eine Vorreiterrolle einnehmen, an der sich unsere Mitbewerber orientieren müssen. Aktuell werden in Österreich bereits 250.000 Stück Jungpflanzen pro Monat verkauft.

Hier gibt es für unser Unternehmen noch enormes Wachstumspotenzial. Außerdem genießen wir in Westösterreich einen Standortvorteil, der sich unter anderem aus der Nähe zu Deutschland, einem sehr großen Einzugsbereich sowie der geringen Konkurrenz vor Ort ergibt.

Wie binden Sie Kunden langfristig an Ihr Unternehmen?

Kundenbindung funktioniert hautsächlich über fachliche Kompetenz und persönliche Sympathie. Die Kunden von plants4friends sollen sich bei uns wohlfühlen und das Geschäft mit einem guten Gefühl verlassen. Die Basis dafür sind unsere geschulten Mitarbeiter. Nur mit Ihnen können wir unsere Kunden langfristig an uns binden.

Ein Teil der Summe, die über unser Crowdinvesting gesammelt wird, fließt in die offensive Vermarktung unserer Marke „plants4friends“ und Erschließen neuer Märkte.

Wir möchten unsere Marke als führender Produzent für hochwertigste Cannabis-Produkte (Hanfpflanzen, Hanfstecklinge, CBD-Öle, Hanfsamen,…) im deutschsprachigen Raum positionieren, unsere Online-Präsenz weiter ausbauen und unsere Medienpräsenz bzw. Werbedruck auf ausgewählten Kanälen erhöhen. Das dient zum einen der Generierung von neuen Kunden, aber auch der Intensivierung der Beziehung zu bestehenden Kunden.

Wie durchbrechen Sie die Schere von laufend notwendigen Marketingausgaben zur Kundenakquise, die höher sind als der mit diesen Kunden erzielte Deckungsbeitrag?

Das Schöne an unserem Geschäftsfeld ist, dass wenn der Kundenstock einmal da ist, man verhältnismäßig wenig in Neukunden-Akquise stecken muss. Die Mundpropaganda in unserer Branche ist extrem groß ist. Die Verkaufszahlen für Hanfzierpflanzen, Samen und CBD-Öle werden im jährlichen Wachstum weiter zulegen.

Deshalb werden wir unseren Investitionsschwerpunkt, neben der stetigen Erweiterung unseres Produktsortiments sowie dem Ausbau unseres Markenkerns, ohne Kompromisse dem Thema „Medizinisches High-End-Cannabis“ widmen. Diese eindeutige Positionierung wird uns in allen Bereichen der Kommunikation helfen.

Haben Sie die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine europaweite Expansion geprüft?

Nachdem das plants4friends Geschäftsfeld „Cannabis“ relativ neu ist, weiß noch niemand in den Exportländern wie sich die rechtlichen Rahmenbedingungen exakt gestalten werden. Es geht um medizinische Konzessionen, Lizenzen, Normen …

Wir beobachten den internationalen Markt sehr genau und versuchen zu eruieren wer dort die Entscheidungsträger sein werden. Aus momentaner Sicht, sind das sehr wahrscheinlich die Gesundheitsministerien. Dann können wir rasch handeln. Die Basis dafür ist unsere geplante High End Aufzuchtsanlage nach GMP Standards, die als internationaler Vorzeige-Betrieb fungieren soll.

Danke für die Einblicke in Ihr Unternehmen, Herr Birner. Wir von Weednews.de wünschen alles Gute und freuen uns, mehr über euch zu lesen.

Weibliche Hanfsamen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.